Für Seiteninhaber

Spielbericht 17.06.2017

Guter Saisonabschluss gegen den Aufsteiger
 
Mit einem 5:4-Heimerfolg konnten sich die Beeskower Preussen am Sonnabend im Beeskower SFZ von ihren Fans mit einem Sieg in die Sommerpause verabschieden und somit dem Staffelsieger und Aufsteiger in die Landesliga die erste Rückrunden-Niederlage beibringen. In einem für die Zuschauer sehenswerten und mit vielen Strafraumszenen gespickten Spiel zeigte die Beeskower Mannschaft noch einmal, dass sie auch in der abgelaufenen Saison das Geschehen in der Oststaffel der Landesklasse weitgehend mitbestimmen konnte. Die Zielstellung mit mindestens Platz 5 in der Staffel wurde erreicht.

Viel vorgenommen hatte sich das Team um Mannschaftskapitän Jan Röhle gegen die Randberliner, die den Meistertitel zwar bereits in der Tasche hatten, trotz alledem aber mit der stärksten Truppe aufgelaufen sind. Diese hatten dann auch den besseren Start. In einem von beiden Seiten offensiv geführten Spiel zog Torjäger Roland Richter in der 4. Minute aus ca. 30 Metern ab und es stand 0:1 aus Preussen-Sicht. Der Ball setzt vor dem bereits liegenden Max Noppe noch einmal auf und springt über den geschlagenen Keeper ins Eck. Ein undankbarer Ball auch für jeden anderen Schlussmann. Beeskow aber unbeeindruckt. Peter Lassek spielt in der 12. Minute Rene Margraff frei, dessen Heber verfehlt aber auch das leere Wernsdorfer Tor. Kurz danach dennoch der Beeskower Ausgleich. David Stark geht über die linke Seite, Kevin Bednarek im Gäste-Tor kann parieren und Max Rosengart ist zur Stelle und vollendet aus der Drehung (13.). Die Freude der Hausherren währte aber nicht lange. Ausgangspunkt ist ein verlorenes Kopfball-Duell im Mittelfeld, Maciej Hofmann taucht allein vor Max Noppe auf und trifft zur erneuten Führung der Gäste (14.). Im Anschluss gleich drei weitere Beeskower Möglichkeiten bei denen Margraff (16.), Lassek (17.) und Stark (21.) knapp verfehlen. Dann erobert aber Rene Krabe den Ball und spielt auf Margraff. Den ersten Versuch pariert Bednarek noch, den anschließenden Fallrückzieher muss er jedoch passieren lassen – 2:2 (23.). Kurz vor dem Seitenwechsel dann abermals die Gäste. Zuerst muss Max Noppe bei einem Fallrückzieher von Maciej Hofmann fausten (37.) und in der 45. Minute lenkt der Beeskower Keeper mit fantastischer Parade einen Richter-Freistoß über die Latte.

Auch in der zweiten Halbzeit schenken sich beide Teams nichts. Die Preussen dann mit einem Doppelschlag. So wird Peter Lassek im Strafraum von Isaac Dabaki gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelt Rene Margraff sicher zur 3:2-Führung für seine Mannschaft (50.). Anschließend setzt sich abermals Lassek im Zweikampf schön gegen seinen Gegenspieler durch, zieht aus der Drehung ab und trifft – 4:2 (52.). Wer jetzt dachte die Gäste sind geschlagen, hatte sich aber geirrt. So muss Noppe in der 57. Minute einen Kopfball des Gegners nach einer Ecke auf der Torlinie parieren. Nach einem Ballverlust der Preussen im Mittelfeld wird erneut Hofmann steil angespielt und hat keine Mühe zum Anschlusstreffer zu verwandeln (65.). Wernsdorf setzt nach, Max Noppe muss gegen Lakasz Piasecki über die Latte parieren (69.) und nur zwei Minuten später ist bei einer zu lässigen Abwehraktion erneut Maciej Hofmann zur Stelle und kann ausgleichen – 4:4 (71.). Der Gastgeber lässt sich in dieser Phase des Spiels jedoch nicht unterkriegen und möchte unbedingt den „Dreier“ zum Abschluss. David Stark geht hart bedrängt in den Strafraum und kommt im Zweikampf zu Fall. Schiedsrichter Martin Weingarten zeigt jedoch sofort auf „Weiterspielen“. In der 82. Spielminute fällt dann doch noch die Entscheidung zugunsten der einheimischen Preussen-Elf. David Stark zieht einen Freistoß von der linken Seite scharf in den Fünfmeter-Raum, Peter Lassek läuft ein und vollendet mit dem Kopf unhaltbar - 5:4. Eine wirklich lehrbuchreife Aktion von beiden. In den letzten Spielminuten sogar noch Möglichkeiten zur Resultatserhöhung, die aber allesamt vergeben wurden. So kann Bednarek gegen Stark und Gottschall parieren (83.) und ein Gäste-Abwehrspieler holt einen Lehmann-Kopfball von der Linie (84.), ehe David Stark aus vollem Lauf verzieht (88.).

Beeskow: Noppe, Melchert (46. Rühr), Scholz, S. Lehmann, Krabe, Röhle,
Margraff, J. Unglaube (46. N. Unglaube), Stark, Rosengart (79. Gottschall), Lassek,

Wernsdorf: Bednarek, Beyes (63. Blagojevic), Piasecki, Liedloff, Schnauder,
Richter, Hofmann, Dabaki, Bartz, Milz, Penka,

Torfolge: 0:1 (4.) Richter, 1:1 (13.) Rosengart, 1:2 (14.) Hofmann,
2:2 (23.) Margraff, 3:2 (50. FE) Margraff, 4:2 (52.) Lassek,
4:3 (65.) Hofmann, 4:4 (71.) Hofmann, 5:4 (82.) Lassek,

Schiedsrichter: Martin Weingarten (Berlin)

Zuschauer: 96