Für Seiteninhaber

Spielbericht 14.12.2019

Erneute Niederlage im letzten Hinrundenspiel, Preußen im Angriff ohne die nötige Durchschlagskraft
 
Viel vorgenommen hatten sich die Beeskower Preußen am Sonnabend in ihrem letzten Spiel der Hinrunde im Beeskower SFZ. Am Ende stand man aber wie schon so oft in dieser Saison wieder mit leeren Händen da. Die Chancen zum Erfolg waren durchaus vorhanden, dem Preußenangriff fehlt es aber derzeit an der nötigen Durchschlagskraft.

Anders dagegen die Gäste, mit ihrer ersten Möglichkeit überhaupt, erzielen sie in der 16. Spielminute die 1:0-Führung durch Robert Brandt. Im Vorwärtsgang verlieren die Preußen den Ball, der Gegner spielt den Ball über links sofort in die Mitte wo schon zwei Eintracht-Angreifer lauern und Robert Brandt keine Mühe hat zu verwandeln. Die Beeskower Mannschaft spielt zunächst unbeeindruckt weiter nach vorn und hat Erfolg. Bei einem Handspiel im Gästestrafraum entscheidet Schiedsrichter Tobias Kastner sofort auf Strafstoß. David Stark nimmt sich den Ball und verwandelt sicher zum Ausgleich – 1:1 (23.). Die Freude der Gastgeber währt aber nicht lange. Einen Freistoß von Robert Borchardt köpft Jens Neubert völlig freistehend zur erneuten Peitzer Führung ein (29.). Unermüdlich rennt die Beeskower Mannschaft auf dem tiefen Boden weiter an und erkämpft sich auch weitere Tormöglichkeiten. So geht ein „Riese“ von David Stark aus Elfmeterposition am Tor vorbei (39.). Und nur wenig später wird ein Schuss von Denny Stark vom Gegner auf der Torlinie geklärt (42.).

So wird es in der zweiten Halbzeit auf dem rutschigen Untergrund das erwartet schwere Spiel für die Preußen. Nach einem langen Ball des Gegners lassen diese Niclas Straube aus der Drehung zum Schuss kommen und es steht plötzlich 1:3 aus Beeskower Sicht (53.). Dennoch gibt sich die Mannschaft nicht auf und versucht weiter gegen die drohende Niederlage anzurennen. Nach einem Eckball in der 65. Minute haben die Gäste Glück und können den Torschuss gerade noch so von der Linie kratzen. Im Konter pariert Pascal Jedro Klasse gegen Niclas Straube (67.). Es läuft das letzte Aufbäumen der Beeskower Mannschaft. In der 74. Spielminute verpassen gleich mehrere Spieler eine scharfe Eingabe im Strafraum. Nur wenig später geht ein Schuss von Jan Röhle nach Flanke von David Stark nur knapp Peitzer Tor vorbei. Hier sind aber schon 80 Minuten gespielt und die Hoffnung auf etwas Zählbares schwindet allmählich. In der Nachspielzeit dann noch einmal Denny Stark. Aber auch sein Ball geht am Peitzer Kasten vorbei. Zum Ende der Partie macht Robert Brandt beim Konter mit seinem Tor zum 4:1 dann endgültig den Deckel drauf. Jetzt gilt es für die Preußen in der Winterpause neue Kraft zu tanken, um vielleicht in der zweiten Halbserie doch noch genügend Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.

Frank Wilde nach dem Spiel seiner Mannschaft: „Die Mannschaft hat auf dem schweren Boden alles versucht, Ballverluste im Vorwärtsgang und Fehler in der Abwehr führten zu den Gegentoren. Im Angriff fehlt uns zur Zeit ein richtiger Vollstrecker.“

Beeskow: Pascal Jedro, Moritz Krüger, David Stark, Philipp Becker, Denny Stark, Jan Röhle,
Eric Melchert (32. Sebastian Busse), Frank Schrobbach (64. Björn Becker), Hannes Wilde,
Johannes Zillmann, Max Rosengart

Peitz: Ronny Mochow, Peter Bresinski, Martin Halbasch, Niclas Straube, Martin Bähr,
Robert Brandt, Louis Geissler (67. Sebastian Pumpa), Jeremy Hinneburg, Jens Neubert,
Martin Hirsch, Robert Borchardt,

Torfolge: 0:1 (16.) Robert Brandt, 1:1 (23. FE) David Stark, 1:2 (29.) Jens Neubert,
1:3 (53.) Niclas Straube, 1:4 (90+3.) Robert Brandt,

Schiedsrichter: Tobias Kastner (Eisenhüttenstadt)

Zuschauer: 43